Pimp my iPhone

Ich habe nun mein iPhone ziemlich genau ein Jahr. Und damals wollte ich es eigentlich gar nicht haben. Ich war nur auf den Tarif mit der Internet-Flatrate scharf und wollte diese eigentlich für meinen Blackberry Curve haben. Das iPhone hatte ich von T-Mobile quasi geschenkt bekommen, und natürlich erlag ich diesem „Über-Gadget“.

Aber es gab schon immer Dinge, welche mich am iPhone einfach massiv gestört haben. Allen voran iTunes. Das wohl mieseste Stück Software was mir je auf den Rechner gekommen ist. Ich habe es so sehr verabscheut, dass ich im ersten halben Jahr den iPod nicht wirklich genutzt habe, da ich dafür ja iTunes verwenden musste. Mitte des Jahres habe ich mich dann ein wenig damit arrangiert. Glücklich war ich nie. Es wollte einfach nie so wie ich wollte. Vermutlich liegt es daran, dass Apple und ich einfach unterschiedliche Aufassungen von UserExperience haben. Der Apple-Weg ist nicht mein Weg.

Ich hatte mich dann im Laufe des Jahres soweit mit dem iPhone arrangiert, aber dann wurde es auch irgendwie langweilig. Es fehlte das Aufregende. Außerdem wollte ich wieder zurück zu Linux, ein Weg den mir iTunes leider verstellte.

Am 23. Dezember war es dann aber soweit. In Fernmanns Blog fand ich einen Weg Musik ohne iTunes auf Ubuntu Linux auf das iPhone zu bekommen. Was soll ich sagen, es klappt.

Heute am 25. Dezember war dann der nächste Schritt, eigentlich sogar überfällig. Ich habe mein iPhone gejailbreaked. Was soll ich sagen, es ist einfach toll!

Natürlich habe ich erst mal ein neues Theme installiert, und so sieht mein iPhone nun aus.

Mein neues Springboard!
Mein neues Springboard!

Auch kann mein iPhone nun Multitasking und hat einen Switcher wie das Palm Pre!

Es gibt wohl noch tausende Dinge dort draußen in der Welt der „freien iPhones“ zu entdecken. Aber dazu später mehr, ich muss mir nun mal den Cydia Store ansehen.

Kommentar verfassen